Aktuell | Allgemein | Küchengarten und Rezepte

Erdbeergelee mit Weinraute

März 24, 2017
Erdbeergelee mit Weinraute

Feines Erdbeergelee mit dem ungewöhnlichen Weinrautenaroma. Ein ganz unbeschreiblicher Geschmack mit einem seltenen Kraut. Wie schmeckt eigentlich Weinraute? Wenn man es beschreiben soll, bleiben einem sprichwörtlich die Worte weg. Weinraute ist mit nicht zu vergleichen. Man muss es einfach probieren!

Zutaten:

1,5 Kilo Erdbeeren

500 gr. Gelierzucker 2:1

5 gr. Zitronensäure

ein paar Zweige Weinraute

Zubereitung:

  1. Zunächst stellen wir einen Erdbeersaft her: Die Erdbeeren waschen, putzen und einmal durchschneiden. In einer Schüssel mit 150 ml Wasser und zwei Esslöffeln vom Gelierzucker vermengen. Einmal kurz aufkochen. Das ganze vom Herd nehmen und gut 2 Stunden durchziehen lassen.
  2. Der Saft, der sich nun gebildet hat abgießen und in einem Topf auffangen. Um den restlichen Saft aus den Erdbeeren zu erhalten die Erdbeeren durch ein Sieb vorsichtig ausdrücken. Insgesamt braucht man ca. 900ml Erdbeersaft. Wenn nicht genug Saft dabei herausgekommen ist den Rest mit Wasser auffüllen.
  3. Restlichen Gelierzucker und die Zitronensäure in den Saft geben und aufkochen. Mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen.
  4. Am Ende den Topf vom Herd ziehen und die Zweige von der Weinraute wie einen Rührbesen ca. 30 Sekunden durch das heiße Erdbeergelee ziehen. Das gibt das Aroma ab.
  5. Noch heiß in Marmeladengläser füllen und die verschlossenen Gläser für 5 Minuten auf den Kopf stellen. So versiegelt man die Gläser. Danach wieder umdrehen und abkühlen lassen.

Weinraute ist nicht leicht im Laden zu bekommen. Pflanzt euch doch einfach einen Strauch in den Garten. Er sieht leicht buschig aus, trägt silber-grünes fiedriges Laub und blüht in vielen kleinen gelben Blüten. Bienen lieben die Weinraute.

Damit der Busch nicht zu groß wird einfach jedes Jahr um ein bis zwei Handbreit herunter schneiden im Frühling. Wie gut, dass man dann ja auch ein paar Zweige für das Gelee braucht! Hier seht ihr meine Weinraute im Hochbeet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.